• Hauptkategorie: ROOT

Die Situation der allermeisten professionellen Jazzmusikerinnen und Jazzmusiker in Deutschland gilt als prekär.

Probleme wie Existenzsicherung, Versorgung einer Familie, Altersarmut, etc. sind drängend. Nun soll deren soziale Situation umfassend in einer empirischen Studie der Universität Hildesheim untersucht werden. Die Auftraggeber der Studie, das Jazzinstitut Darmstadt, die Union Deutscher Jazzmusiker und die IG Jazz Berlin. Sie versprechen sich von der Studie aussagekräftige Daten über die Arbeits- und Lebensbedingungen der Künstlerinnen und Künstler.
Erstmalig können in Deutschland somit die Rahmenbedingungen, unter denen Jazz gegenwärtig geschaffen wird, abgebildet und analysiert werden, um konkrete Handlungsoptionen für eine zielgerichtete Förderpolitik im Jazzbereich zu entwickeln. Gefördert wird die Studie durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) sowie die Länder Berlin, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Auch das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ) des Deutschen Musikrates (DMR) unterstützt die Durchführung der Studie.

Ab dem 1. Juni ist der Fragebogen online verfügbar:
http://www.jazzstudie2015.de/

Das Webportal "Jazz in Niedersachsen" ist eine Initiative von: